Vergütung die durch Nebentätigkeiten erzielt werden

ACHTUNG Nebenjob: vorher schlau machen...
Beamte und Arbeitnehmer des öffentlichen Dienstes sollten sich zuerst über die Pflichten gegenüber dem Dienstherrn informieren, bevor sie eine nebenberufliche Tätigkeit ausüben. Der Ratgeber "Nebentätigkeits-recht" erläutert verständlich, was zu beachten ist (mit Checklisten) >>>Sie können diesen Ratgeber und andere Publikationen als OnlineBuch im Rahmen des OnlineService für die Jahres-pauschale von nur 10 Euro herunterladen


.Vergütung die durch Nebentätigkeiten erzielt werden

.

Über die Einnahmen, die in Zusammenhang mit einer Nebentätigkeit erwartet werden, ist möglichst genau Auskunft zu erteilen. Dies gilt sowohl bei der Antragstellung als auch bei Änderungen, die sich während der Nebentätigkeit ergeben. Aus diesen Angaben allein kann der Dienstherr zwar nicht zweifelsfrei feststellen, ob durch die Nebentätigkeit dienstliche Pflichten beeinträchtigt sein werden. Aber die Höhe der Vergütung hat zumindest eine gewisse Aussagekraft über die mögliche „Unparteilichkeit" des Beamten.

Sind zum Zeitpunkt der Antragstellung noch keine genauen Angaben über Art und Umfang der Nebentätigkeit oder die Höhe der Einnahmen daraus möglich, „sind stets ungefähre Angaben zu machen. Leerformeln wie 'zur Zeit nicht bekannt' reichen nicht aus." (Rundschreiben des BMI zur Durchführung des Zweiten Nebentätigkeitsbegrenzungsgesetzes vom 3.9.1997 - D 11 - 210 295/33 a).

Welche Einnahmen unter den Begriff der Vergütung fallen, ist in § 4 BNV definiert. Hierzu gehören gemäß Abs. 1 der Vorschrift jede Gegenleistung in Geld (Entgeld) oder der so genannte geldwerte Vorteil. Zu den geldwerten Vorteilen zählen z. B. Sach- und Dienstleistungen oder andere verbilligte Angebote wie kostenlose Eintrittskarten, vergünstigte Reisen oder kostenlose Unterkunftsmöglichkeiten. (vgl. Rundschreiben des BMI zur Durchführung des Zweiten Nebentätigkeitsbegrenzungsgesetzes vom 3.9.1997 - D 11 - 210 295/33 a).

Nicht als Vergütung zählen gemäß § 4 Abs. 2 BNV:

  • der Ersatz von Fahrkosten sowie Tagegelder bis zur Höhe der im öffentlichen Dienst geltenden Reisekostenvorschriften,
  • der Ersatz sonstiger barer Auslagen, wenn keine Pauschalierung vorgenommen wird.

Pauschalierte Aufwandsentschädigungen hingegen sind gemäß § 4 Abs. 3 BNV in vollem Umfang als Vergütung anzusehen.

 


RatgeberService des DBW

Einfach Bild anklicken
Der DBW e.V. gibt mehrere interessante Publikationen für Beschäftigte des öffentlichen Dienstes heraus. Jedes Buch kostet 7,50 Euro zzgl. 2,50 Euro Versandpauschale. Das Angebot des RatgeberService hier im Überblick:
.

Rund ums Geld im öffentlichen Dienst - aktuelle Jahresausgabe

Zur Bestellung 

Nebentätigkeitsrecht für Angestellte und Beamte

Zur Bestellung

Gesundheit von A bis Z

Zur Bestellung

Die Beihilfe

Zur Bestellung

Die Beamtenversorgung

NEU: Seminare zur Beamtenversorgung für Sachbearbeiter in Verwaltungen und Personalräte

Zur Bestellung

FrauenSache im öffentlichen Dienst

Zur Bestellung

BerufsStart im öffentlichen Dienst

Zur Bestellung

Neues Tarifrecht für den öffentlichen Dienst

Zur Bestellung

Taschenbuch "Neuordnung des Beamtenrechts"

Zur Bestellung

Wissenswertes für Beamte

.

Doppelpack: Beamten-Info & Taschenbuch
"Wissenswertes für Beamtinnen und Beamte"

Zur Bestellung 

.

Zur Bestellung

Mehr Informationen zum DBW und den attraktiven Angeboten seiner Selbsthilfeeinrichtungen erfahren Sie hier "Unser Angebot - Ihr Vorteil"


 

mehr zu: Lexikon Nebenjob
Startseite | Kontakt | Impressum
www.nebentaetigkeitsrecht.de © 2018
Nebentätigkeitsrecht
Einfach Bild
anklicken
Den Ratgeber gibt es ab sofort nur noch als OnlineBuch. Im Rahmen des OnlineService des DBW können Sie den Ratgeber sofort nach Ihrer Freischaltung lesen, herunterladen oder ausdrucken. Das Buch informiert Nebenberufler oder solche, die es werden möchten auf 216 Seiten über alles Wichtige zum Nebentätigkeitsrecht im öffentlichen Dienst. Mit Musterformularen für den Antrag auf Genehmigung einer Nebentätigkeit. >>> hier bestellen