Vorschriften zum Nebentätigkeitsrecht für Beschäftigte im Landesdienst von Baden-Württemberg

ACHTUNG: unbedingt vor der Aufnahme des Nebenjobs schlau machen...
Beamte und Arbeitnehmer des öffentlichen Dienstes sollten sich zuerst über die Pflichten gegenüber dem Dienstherrn informieren, bevor sie eine nebenberufliche Tätigkeit ausüben. Der Ratgeber "Nebentätigkeitsrecht" erläutert verständlich, was zu beachten ist (mit Checklisten)
>>>Sie können den Ratgeber als OnlineBuch für 7,50 Euro bestellen.


Unsere Link-TIPP:

www.besoldung-baden-wuerttemberg.de I


Das Nebentätigkeitsrecht ist bundesweit nicht einheitlich geregelt. Die für Baden-Württemberg geltenden Vorschfiten zur Nebentätigkeit von Beschäftigten im öffentlichen Dienst haben wir hier zusammengefasst.

Vorschriften und Hinweise zum Nebentätigkeitsrecht in Baden Württemberg

 

.

Datum Thema >>>zum LINK oder PDF
  Landesbeamtengesetz >>>zum PDF
  Landesnebentätigkeitsverordnung von Baden-Württemberg - mit dem LINK kommen Sie zur jeweils aktuellen Fassung
 >>>zum LINK
     
 

Formular für den Antrag auf Nebentätigkeit gemäß § 83 Landesbeamtengesetz Baden-Württemberg

Hinweis: Grundsatz: Jede Nebentätigkeit (Nebenamt*/Nebenbeschäftigung*) mit Ausnahme der in § 63 LBG genannten bedarf der vorherigen Genehmigung. *Nebenamt = Tätigkeit neben dem Hauptamt im öffentlichen Dienst. *Nebenbeschäftigung = nicht zum Hauptamt gehörende, sonstige Tätigkeit innerhalb oder außerhalb des öffentlichen Dienstes.

Die Wahrnehmung eines öffentl. Ehrenamts gilt nicht als Nebentätigkeit, ist aber anzeigepflichtig. Vergütung für eine Nebentätigkeit ist jede Gegenleistung in Geld oder geldwerten Vorteilen. Dieser Antrag ist vollständig und unter Beachtung der §§ 60 bis 65 Landesbeamtengesetz  auszufüllen. Hinweis: Die zur Übernahme einer oder mehrerer Nebentätigkeiten erforderliche Genehmigung gilt allgemein als erteilt, wenn die Nebentätigkeiten insgesamt geringen Umfang haben, außerhalb der Dienstzeit ausgeübt werden und kein gesetzlicher Versagungsgrund vorliegt. Der Umfang einer oder mehrere Nebentätigkeiten ist als gering anzusehen, wenn die Vergütung hierfür insgesamt 1.200 Euro im Kalenderjahr nicht übersteigt; die zeitliche Beanspruchung darf ein Fünftel der regelmäßigen wöchentlichen Arbeitszeit nicht überschreiten. Eine als allgemein erteilt geltende Genehmigung erlischt mit dem Wegfall der Voraussetzungen nach Satz 1. Die Beamtin/Der Beamte hat allgemein genehmigte Nebentätigkeiten der nach § 62 Abs.6 LBG zuständigen Stelle vor Aufnahme schriftlich anzuzeigen, es sei denn, dass es sich um eine einmalige Nebentätigkeit im Kalenderjahr handelt und die Vergütung hierfür 200 Euro nicht überschreitet.

>>>zum PDF
  Hinzuverdienst durch Nebentätigkeit von Ruhestandsbeamten (Interessante Info der GEW Baden-Württemberg / Stand: 2017) >>>zum PDF 
  Informationsblatt der Gemeindeprüfungsanstalt   >>>zum PDF
     

Mehr Informationen zu beamtenrechtlichen Regelungen des Landes Baden-Württemberg


 

Doppelt informiert - gut informiert: für nur 22,50 Euro

Beamten-MAGAZIN & Taschenbuch

für nur 22,50 Euro im Jahr

.

Sie interessieren sich für den öffentlichen Dienst und möchten in allen Fragen des Beamten-, Besoldungs-, Versorgungs- und Beihilferechts auf dem Laufenden bleiben?

Hier können Sie sich die aktuellen Informationen anfordern und bekommen für 22,50 Euro ein ganzes Jahr lang bequem nach Hause:

  • 1 x monatlich das MAGAZIN für Beamtinnen und Beamte und 
  • 1 x jährlich das beliebte Taschenbuch "Wissenswertes für Beamtinnen und Beamte".

Zur Bestellung >>>weiter


NEU: Seminare zur Beamtenversorgung für Sachbearbeiter in Verwaltungen und Personalräte 


 

UT 20200520

Startseite | Kontakt | Impressum
www.nebentaetigkeitsrecht.de © 2021