Schwerbehinderte - Steuer-ABC

ACHTUNG: unbedingt vor der Aufnahme des Nebenjobs schlau machen...
Beamte und Arbeitnehmer des öffentlichen Dienstes sollten sich zuerst über die Pflichten gegenüber dem Dienstherrn informieren, bevor sie eine nebenberufliche Tätigkeit ausüben. Der Ratgeber "Nebentätigkeitsrecht" erläutert verständlich, was zu beachten ist (mit Checklisten)
>>>Sie können den Ratgeber als OnlineBuch für 7,50 Euro bestellen.


Körperbehinderte können je nach Grad der Behinderung (GdB) die folgenden Pauschbeträge als außergewöhnliche Belastung auch in 2004 unverändert steuerlich absetzen:

 

 

 

GdB

 

 

 

 

 

 

 

Jährlicher Pauschbetrag

 

 

 

 

 

 

 

GdB

 

 

 

 

 

 

 

Jährlicher Pauschbetrag

 

 

 

 

 

 

 

25 und 30 Prozent

310 Euro

65 und 70 Prozent

890 Euro

35 und 40 Prozent

430 Euro

75 und 80 Prozent

1.060 Euro

45 und 50 Prozent

570 Euro

85 und 90 Prozent

1.230 Euro

55 und 60 Prozent

720 Euro

95 und 100 Prozent

1.420 Euro

 

 

 

Statt der regulären ð Entfernungspauschale für die Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte können

  • Behinderte mit einem GdB von mindestens 70 Prozent oder
  • Behinderte mit einem GdB von mindestens 50 Prozent bei gleichzeitiger erheblicher Gehbehinderung

für jeden gefahrenen Kilometer von der Wohnung zur Arbeitsstätte und zurück 30 Cent pauschal oder die tatsächlichen Kfz-Kosten ansetzen.

 

 

 

 

 

   
UNSER TIPP: Parkgebühren und Unfallkosten können auch bei Ansatz der Kilometerpauschalen angesetzt werden!  

 

*Die Texte zum Steuer-ABC sowie den TIPPS hat uns freundlicherweise Frau Petra Ackers-von Thenen, Dipl. Betriebswirtin/Steuerberaterin zur Verfügung gestellt: E-Mail: Petra.Ackers-vonThenen@web.de 

 

 


Vorteile für den

öffentlichen Dienst

Vergleichen und sparen: Berufsunfähigkeitsabsicherung - Krankenzusatzversicherung - Online-Vergleich Gesetzliche KrankenkassenZahnzusatzversicherung  -


Startseite | Kontakt | Datenschutz | Impressum
www.nebentaetigkeitsrecht.de © 2022